Leitungen für Videoüberwachung

Bei der Installation von Videoüberwachungs-Kabel wird unterschieden in:

  1. Kabel für analoge Kameras
  2. LAN-Kabel für Netzwerkkameras
  3. Full-HD Kabel
  4. Adapter, Verlängerungen, Sonderlösungen, Glasfaser
  5. Kabelkanäle, Kabelführungen

 

1. Kabel für analoge Kameras

Bei analogen Kameras werden in den meisten Fällen 75 Ohm Videokabel benötigt. Diese werden als RG59 bezeichnet.

RG59-2-Videokabel-Qualitätsunterschied

RG59-2-Videokabel-Qualitätsunterschied

Problematisch ist, dass das gleiche Kabel bei eBay & Co für wenig Geld zu haben ist, die Leitungs- und damit die Bildqualität aber deutlich leidet, wenn der Kupfer-Anteil der sogenannten „Seele“ als der eigentlichen Videoleitung zu dünn ist, oder zu wenig Kupferanteil hat.

Die Verlegung kann in der Regel bis ca. 150m Kabellänge erfolgen und erfolgt in der sogenannten Sternform. Das heißt, dass vom Videoserver jeweils ein Kabel zur jeweiligen Kamera geführt wird.

Der Server, bzw. Videoüberwachungsrecorder steht dabei im Zentrum (der Standort sollte dabei auch so gewählt werden, dass alle Kabel möglichst kurz zu den Kameras sind).

Das RG59 Kabel wird oftmals von einer 100, 300 oder 500m langen Kabeltrommel geliefert. Es gibt auch fertig konfektionierte Kabel im Markt, die z.B. 10, 20 oder 40m fertige Kabel mit Stecker und Stromversorgung haben.

Unsere Empfehlung:
Nehmen Sie gleich ein Video-Kombi-Kabel (wie oben im Foto abgebildet). Denn Kameras brauchen auch Strom. Beim Kombi-Kabel wird der Strom gleich in der Leitung mitgeführt (12V DC oder 24V AC). Früher wurden an den Kamera-Plätzen Steckdosen an der Decke angebracht und das Netzteil für die Kamera dort eingesteckt – optisch nicht gerade hübsch….

Hier ist die Installation mit dem obige Kombikabel schon die Profi-Variante, dann geht nur das Kabel zur Kamera. Der Strom wird dann hinter dem Videoserver eingespielt.

 

Stecker für analoge Kameras:

Am häufigsten werden die sogenannten BNC-Video-Stecker verwendet, die gecrimpt werden. Es gibt zwar auch Schraubstecker, die haben sich in der Praxis aber nicht bewährt und sind eher hakelig und nicht stabil. Besser sind die Crimp-Stecker, zu denen man eine spezielle Crimp-Zange für RG59 benötigt. Die Top-Lösung sind Kompressions-Stecker, die mit einer speziellen Press-Zange auf das Kabel aufgebracht werden.

BNC Crimp-Stecker mit Goldkontakten für HD-SDI Videotechnik

BNC Crimp-Stecker mit Goldkontakten für HD-SDI Videotechnik

 

Wiederverwendbarer BNC Kompressions-Stecker für verschiedene Kabelstärken

Wiederverwendbarer BNC
Kompressions-Stecker für
verschiedene Kabelstärken

 

Zugegeben, das Crimpen ist nicht gerade Anfänger-Freundlich. Aber mit dieser Anleitung für das Crimpen von Videoüberwachungs-Steckern (BNC) dürfte es etwas einfacher gehen. Mit etwas Übung klappt es dann schon sehr gut.

Eine Crimp-Zange können Sie bei uns bestellen. Auch die BNC-Crimp-Stecker gibt es bei uns. Für dünnere Kabel (0,3mm Kupfer-Seele) reichen die einfachen BNC-Stecker aus. Für die Profi-Kabel benötigen Sie die (0,6-0,8mm) benötigen Sie höherwertige BNC-Stecker (oder die Kompressions-Stecker).

Zusätzlich hilft Ihnen ein praktisches Videomesser, mit dem das RG59-Videokabel optimal abisoliert werden kann. Ist zwar kein Muss, hilft aber in der Arbeitszeit gegenüber einem normalen Messer deutlich. Hier ist das Messer gleich mit der passenden Tiefe für das Videokabel eingestellt.

BNC-Koax-Messer

Und so funktioniert das Crimpen:

BNC-Koax-Stecker-Abisolieren

 

1. Die Gummi-Tülle (Knickschutz) und die BNC-Hülse auf das Kabel schieben.

2. Das Videokabel (Außenmantel mit dem Videomesser, ca 2 cm abisolieren und darauf achten, dass die BNC-Hülse nicht wieder herunterfällt. Die Abschirmung nach hinten legen, damit die BNC-Hülse nicht mehr herabrutschen kann.

3. Mit dem Videomesser ca. 12mm den Innenleiter (Seele) abisolieren

4. Die Kupfer-Seelen-Spitze auf den Innenleiter stecken und mit der Crimp-Zange die Seelen-Spitze fest auf den Innenleiter crimpen.

5. Die Seelen-Spitze von hinten auf den BNC-Stecker schieben und nun die BNC-Hülse nach vorne schieben. Die Abschirmung wird dann mit nach vorne geschoben – Achten Sie unbedingt darauf, dass die Seele keinen Kontakt zur Abschirmung hat, da es sonst zu einem Kurzschluss kommen kann.

6. Die Abschirmung gleichmäßig verteilen und die BNC-Hülse fest auf den BNC-Stecker mit der Crimp-Zange crimpen (fest zusammendrücken). Aufpassen, dass die RG59 von der Crimp-Zange genutzt wird.

7. Schieben Sie nun die Gummi-Tülle (Knickschutz) nach vorne auf den BNC-Stecker. Dieser muss fest sitzen, damit die Kontakte nicht blank liegen. Zur Sicherheit einfach mit einem Isolierband am Ende der Gummi-Tülle sichern.

 

2. LAN-Kabel für Netzwerkkameras

LAN-Kabel werden überwiegend zur Verkabelung von Netzwerk-Kameras genutzt, können aber auch mit Adapter für analoge Kameras verwendet werden. Achten Sie beim Kauf der LAN-Kabel, dass die Kabel als Paare in Metallfolie (PIMF) abgeschirmt sind. Ideal sind CAT-7 Verlegekabel mit 1000 MHz

Ein LAN-Kabel kann ca. 100m die Daten einer Kamera ohne zusätzlichen Verstärker (Switch) übertragen. Am Anfang und Ende des LAN-Kabels wird entweder eine Netzwerk-Dose gesetzt und die Kamera dann mit einem kurzen und flexiblen Patchkabel angeschlossen. Alternativ gibt es auch Buchsen und Stecker für das Verlegekabel, auf dass dann gleich mit der sogenannten A- oder B-Methode die Kabel auf den Stecker mit einem LSA-Werkzeug aufgelegt werden (meistens wird die A-Methode verwendet – wichtig ist auf beiden Seiten die gleiche Methode zu verwenden).

VerlegekabelNetzwerkdose

Seit einiger Zeit gibt es auch Stecker und Buchsen, die ohne Auflege-Werkzeug auskommen und nur farblich gekennzeichnet sind. Zur Installation wird nur eine Wasserpumpen-Zange und ein Messer benötigt. Mit der Zange wird dann das Oberteil des Steckers festgepresst.

 

 

Die LAN-Kabel können auch für die Stromversorgung der Netzwerk-Kameras verwendet werden, wenn diese Power-over-Ethernet unterstützen (PoE). Alternativ bei analogen Kameras ebenfalls als Stromversorgungskabel für 12/24V oder als Steuerkabel für die Ansteuerung von Dreh-Schwenk-Zoom-Kameras (PTZ).

Adapter für LAN-Kabel um analoge Kameras über LAN anzuschließen. 

Video Balun - Zweidraht-Adapter

Video Balun – Zweidraht-Adapter für 2 Einzeldrähte (z.B. beim CAT-7 Verlegekabel über die 8 Adern bis zu 4 Kameras an eine einzelne Netzwerk-Leitung anschließen)

 

Netzwerkkabel Adapter für Kameras

Netzwerkkabel Adapter für Kameras

 

Der Adapter besteht aus 2 Teilen. Auf einer Seite mit Stecker für den Kamerastrom und BNC-Buchse und auf der anderen Seite mit Strombuchse und BNC-Stecker für den Videoserver, bzw. Videoüberwachungs-Recorder.

Bitte beachten Sie, dass der Adapter nur direkt auf dem Kabel funktioniert – also nicht über einen Switch laufen kann. Das Netzwerkkabel wird hier nur als Ersatz für eine Video-Leitung genutzt.

 

3. Full-HD Kabel

Die jüngste Technik in der Videoüberwachung ist die Full-HD SDI (Serial Digital Interface) Technik. Dies kombiniert die Full-HD Bildauflösung mit der bewährten Videokabel-Technik. Volle Bildgeschwindigkeit bei hoher Bildauflösung. Zudem auch noch gute Werte bei Nacht oder wenig Beleuchtung.

Die Verkabelung erfolgt ebenfalls wie bei Punkt 1 den normalen analogen KOAX-Kabeln. Allerdings muss man unbedingt auf einen höheren Leitungs-Querschnitt achten. Also mindestens 0,6mm Kupfer-Seele mit hohem Kupfer-Anteil.

Gut bewährt haben sich hier auch SAT-Kabeln für die Hausverkabelung, allerdings gibt es diese nicht mit zusätzlicher Stromleitung. Man muss also hier ein zweites Kabel für die Spannungsversorgung der Kameras verlegen.

Wir empfehlen hier eine CAT7-Leitung mit zu verlegen. Im Bedarfsfall könnte man dann auch auf Netzwerk-Kameras mit PoE (Strom über die LAN-Leitung – Power-over-Ethernet) mal ausweichen, da ja eine Leitung schon liegt.

RG59-2-Videokabel-Qualitätsunterschied

RG59-2-Videokabel-Qualitätsunterschied – mindestens 0,6mm für Full-HD Kupfer-Querschnitt

4. Adapter, Verlängerungen, Sonderlösungen, Glasfaser

Ab und zu kann es vorkommen, dass man Videoüberwachung-Kabel verlängern muss. Hier gibt es verschiedene Verlängerungs-Adapter. Passive Adapter arbeiten ohne Verstärker, welches bei kurzen Kabellängen ausreicht – bei längeren Kabelwegen werden oftmals aktive Verstärker benötigt, die das Signal entgegen nehmen, verstärken und weiterleiten.

 

5. Kabelkanäle, Kabelführungen

Videoüberwachungs-Kabel werden oft an Stellen verbaut, bei denen das Verstecken der Kabel, wie in abgehängten Decken nicht möglich ist. In solchen Fällen helfen Kabelkanäle um die Leitungen sinnvoll zu führen.