Author Archives: Klaus Hamal

Innenminister einigen sich auf neue Kassenregelung

Innenminister einigen sich auf Kassenregelung
Innenminister einigen sich auf Kassenregelung

Innenminister einigen sich auf Kassenregelung

Innenminister einigen sich. Insika kommt nicht, technologieoffene Ausschreibung soll bis Herbst laufen um künftig Manipulationen an Kassen verhindern. 

BERLIN. Die Finanzminister der Länder und das Bundesfinanzministerium haben sich gestern auf eine gemeinsame Strategie geeinigt, um gegen Steuerbetrug an Kassen in Läden, bei Dienstleistern und in der Gastronomie vorzugehen.

Entgegen der Forderung der Landesfinanzminister wird dabei aber nicht die IT-Lösung Insika zum Einsatz kommen, bei der alle Umsätze mit einem Code versehen werden, der dann sowohl auf den Bon gedruckt als auch auf einer Smartcard abgespeichert wird. Stattdessen soll es, wie es aus Ministerkreisen heißt, eine technologieoffene Ausschreibung geben, also einen Wettbewerb zwischen verschiedenen Anbietern und Systemen.

Bis Herbst 2015 soll dann feststehen, mit welcher Technik Manipulationen an Kassen verhindert werden. Wann das Konzept in die Praxis umgesetzt wird, ist allerdings noch offen. Der Bundesrechnungshof hatte zuletzt beklagt, dass ihm Steuereinnahmen in Höhe von bis zu 10 Mrd. Euro pro Jahr entgehen, weil Umsätze von Betrieben nicht oder nur teilweise erfasst würden.

Das Projekt Insika war vom DEHOGA Bundesverband scharf kritisiert worden, er wehrte sich unter anderem gegen den hohen finanziellen und administrativen Aufwand und gegen den „plumpen Generalverdacht“ der Finanzbehörden. Auch gebe es bereits regelmäßige und umfangreiche Überprüfungen. Anders die Einschätzung der Gewerkschaft NGG, die sich von Insika unter anderem Effekte gegen „Schwarzumsätze und damit Schwarzarbeit“ erhoffte.

Unsere Meinung (Alpha11): Es wird knapp, schließlich hat das Finanzministerium eine Übergangsregelung im Jahr 2010 bis 2016 beschlossen, in der Kassen manipulationssicher sein müssen. Dass die Innenminister nun bis Herbst erst sich auf eine endgültige Technik zum Manipulationsschutz einigen, lässt ahnen, dass es für die Kassen-Hersteller nicht einfach werden wird, rechtzeitig Lösungen in den Markt zu bringen, die dann die neue Technik beinhalten. 

Quelle: AHGZ
http://www.ahgz.de/unternehmen/finanzminister-einigen-sich-auf-massnahmen,200012223009.html?utm_source=Newsletter-AHGZ-am-Morgen&utm_medium=email&utm_content=click-9006

 

Polizeibericht-Oberbayern

Rumänische Gaststätten-Einbrecher wegen Alarm-Anlage festgenommen, Diebesgut gesichert. (Alarmanlagen und Kameras helfen, ist da unsere Meinung dazu…)

München – Giesing
Ein Anwohner konnte am Mittwoch, 11.03.2015, gegen 04.00 Uhr, Einbruchsgeräusche von einer benachbarten Gaststätte in Untergiesing wahrnehmen.

Der Anwohner schaute aus dem Fenster und sah, dass sich offensichtlich ein Einbrecher in der Gaststätte und ein weiterer vor der Lokalität aufhielten. Geistesgegenwärtig verständigte er unverzüglich die Polizei.

Kurz darauf lösten die Einbrecher einen optischen und akustischen Alarm der Gaststätte aus, woraufhin die beiden Täter flüchteten.

Im Rahmen der unverzüglich eingeleiteten Sofortfahndung konnten beide Einbrecher, ein 24- und ein 26-jähriger Rumäne, festgenommen werden.

Im Rahmen der Absuche des Fluchtweges konnte bei einem Wohnanwesen ein zurückgelassener blauer Müllsack aufgefunden werden. In diesem befanden sich Einbruchswerkzeug, Bargeld und ein Laptop.

Beide Beschuldigte wurden festgenommen und der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

Noch während der Haftsachenbearbeitung wurde ein weiterer Gaststätteneinbruch in Tatortnähe bekannt. Bei diesem wurde ein vergittertes Fenster aufgebrochen, durch welches die Täter in die Räumlichkeiten drangen. In der Gaststätte rissen sie die Alarmanlage herunter, hebelten mehrere Spielautomaten auf und flüchteten mit Bargeld und einem Laptop.

Der vorher aufgefundene Laptop aus dem blauen Müllsack konnte zweifelsfrei diesem Gaststätteneinbruch zugeordnet werden.

Bei dem aufgefundenen Münzgeld dürfte es sich um die Beute aus den Spielautomaten handeln.

In den Vernehmungen machten die beiden rumänischen Einbrecher keine Angaben zur Sache. Die Kriminalpolizei ermittelt, ob die beiden Beschuldigten für weitere Einbruchsdiebstähle als Täter in Frage kommen.

Gegen beide Einbrecher erließ der Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München Haftbefehl.

http://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/217374

 

Modell TA-965 SafeScan Zeiterfassung

RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-RFID-Anhänger

Ein wichtiger Hersteller von Zeiterfassungssystemen ist die Firma SafeScan aus Holland. Diese haben verschiedene Modell im Programm. Alpha11 hat sich auf das wichtigste Modell, das Spitzenmodell SafeScan TA-965 konzentriert, das alle wichtigen Funktionen abdeckt, kompatibel mit der Zeiterfassungs-Software oder der Arbeitszeitplanungs-Software von SafeScan und Terminalfähig ist, wenn z.B. mehrere Eingänge vorhanden sind und an mehreren Stellen die Mitarbeiter die Möglichkeit haben sollen, die Zeiten ein- und auszumelden.

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist, dass man Projektbezogen Zeiten erfassen kann, wenn ein Team an einem längeren Kundenprojekt arbeitet, bei dem auch immer die Arbeitszeiten erfasst werden sollen.

Modellbeschreibung SafeScan TA-965 (TA steht für Time Attendance)

Preis 629,- Euro, zzgl. MwSt. – Bestellen im Online-Shop im Bereich Zeiterfassung www.alpha11-shop.de 

RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-RFID-Anhänger
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-RFID-Anhänger

Das TA-965 ist eine fortschrittliche Echtzeit-Zeiterfassungs-Lösung, die sowohl mit RFID- als auch mit Fingerabdruck-Erkennung arbeitet. Die Serie bietet ein 3,5″ TFT-Farbdisplay mit graphischer Benutzerfläche (GUI), 8 Funktionstasten und Navigationstasten – so können sich Mitarbeiter mit dem richtigen Arbeitscode und Ereigniscode (Urlaub, Arztbesuch, Krankheitstag usw.) an- und abmelden, sodass sich der administrative Arbeitsaufwand erheblich reduziert. Mit Hilfe der Abfragefunktion können Mitarbeiter zudem kürzlich erstellte Zeitberichte leicht direkt am Terminal abrufen.

Mitarbeiter melden sich einfach am TA-965 Terminal bei Ankunft an und beim Verlassen ab. Aufgrund der verbesserten Berichtsfunktion und einer neuen Mitarbeiterdatenbank sind die Bewertung der Anwesenheits- und Arbeitsstunden sowie die Kalkulation von Überstunden der Mitarbeiter spielend einfach.

Als weiteren Vorteil bietet das Gerät einen stets aktuellen Anwesenheitsbericht, sodass Sie jederzeit einen Notfallanwesenheitsbericht drucken und so die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter erhöhen können.

Technische Daten

  • Hohe Geschwindigkeit Fingerabdrücke Sensor und integriertes RFID Ausweis-Lesegerät
  • Schnelle & einfache Installation
  • Eingebautes Wi-Fi Modul, um mit einem kabellosen Netzwerk zu verbinden
  • Registriert bis zu 3.000 Benutzer
  • Speichert bis zu 200.000 Zeiteinträge
  • 3,5” TFT-Farbdisplay (70 x 53mm)
  • Graphische Benutzeroberfläche (GUI)
  • Abfragefunktion zur schnellen Überprüfung von Zeitberichten für die Mitarbeiter
  • 8 Funktionstasten zur einfachen Arbeitscodeaufzeichnung
  • Navigationstasten
  • Automatischer Statusschalter (mit voreingestelltem Arbeitsbeginn/ende- sowie Pause-Bereich)
  • Management Software für unbegrenzte Anzahl Benutzer inklusive
  • Verwaltet Benutzerdaten und Zeiteinträge (Anwesenheit, Abwesenheit und Pausen)
  • Umfassende Berichterstellungsfunktionen
  • Echtzeit-Zugang zu Zeiteinträgen
  • Notfall-Anwesenheitsbericht / stets aktuelle Anwesenheitsliste für erhöhte Sicherheit der Mitarbeiter
  • Datenexport in Excel und Lohnabrechnungsprogramme der Personalabteilung (.csv Format)
  • Weitreichende Mitarbeiterverwaltungsfunktionen
  • Filterfunktion nach Mitarbeiter oder Abteilung
  • Kalkulation von Arbeits- und Überstunden
  • Rundungsoptionen/pläne (Anfangs- & Endzeit)
  • Verschiedene Arbeitszeitmodelle
  • Anmeldung mit Ereignis-/Arbeitscode (Urlaub, Arzt, Krankheit usw.)
  • Anmelden mit Projektcode
  • Automatische Datensicherungsfunktion
  • Manuelle Bearbeitung und Hinzufügen von Berichten
  • Export über USB-Stick oder Ethernet TCP/IP und WiFi Anschluss
  • Verwaltung mehrerer Terminals innerhalb eines Netzwerks möglich, für Gebäude mit verschiedenen Ausgängen
  • Duale Authentifizierungsoption – Kombination von 3 Authentifizierungsmethoden (Pincode / RFID Karte / Fingerabdruck)
  • Terminal & Software in 11 Sprachen: EN, DE, FR, IT, ES, PT, NL, CZ, SK, HU, PL
  • Kein Datenverlust bei Stromausfall
  • Wandmodel
  • Abmessungen: 190x 140 x 46mm
  • Gewicht: 0,48kg
  • 14-tägige Zufriedenheitsgarantie
  • CE zertifiziert

Bilder zum System

RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965
Zeiterfassungssystem mit Fingerabdruck
Zeiterfassungssystem mit Fingerabdruck

 

RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-RFID-Karte
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-RFID-Karte
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Lieferumfang
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Lieferumfang
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Kurzinfo-nach-Einloggen
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Kurzinfo-nach-Einloggen
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Anschlüsse
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Anschlüsse

 

 

RFID-Karten-Safescan
RFID-Karten-Safescan wenn mit RFID gearbeitet wird und Mitarbeiter oder Gäste schnell einen neuen Zugang benötigen.

Preis RFID-Karten 25 Stück nur 79,- Euro, zzgl. MwSt.

RFID-Schlüsselanhänger-Safescan
RFID-Schlüsselanhänger-Safescan

Preis RFID-Schlüsselanhänger 25 Stück nur 79,- Euro, zzgl. MwSt.

 

 

RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Echtzeit
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965-Echtzeit

Basis-Software zum Auslesen über Netzwerk und USB-Stick Safescan TA 79,- Euro, zzgl. MwSt. Weitere Infos zur SafeScan TA-Zeiterfassungs-Software finden Sie hier

 

Profi-Software mit Planungs-Werkzeug zur Mitarbeiterplanung.
SafeScan Workforce Planer für 159,- Euro, zzgl. MwSt. – Weitere Infos zur Safescan WFP-Software finden Sie hier

EInsatzplanung der Mitarbeiter mit Urlaubsplan
EInsatzplanung der Mitarbeiter mit Urlaubsplan

 

Warum Sie bei Alpha11 dieses Produkt kaufen sollten:

  • Alpha11 ist ein langjähriges IT-Spezialhaus. Sollte mal etwas nicht klappen, so stehen Ihnen bei uns auch Profis zur Seite, die Ihnen unproblematisch am Telefon, per E-Mail, per Fernwartung oder auch Vor-Ort helfen.
  • Alpha11 hilft Ihnen bei der Installation. Sie können die Zeiterfassungssysteme selbst installieren oder auch durch Alpha11 Techniker installieren lassen. In reinen Online-Shops finden Sie niemanden, der auch Vor-Ort kommt.

Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot über, das System oder auch eine komplette Installation und Montage der ganzen Anlage, inklusive Einweisung und Installation der Software, sowie Leitungsverlegung etc…

Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Entweder telefonisch unter 08083-549651 oder per E-Mail unter info@alpha11.de

 

 

 

Zeiterfassung – Stempeluhr – Arbeitszeiten verwalten

Ein Produktbereich, den Alpha11 ebenfalls für viele Kunden betreut, ist das Thema Zeiterfassung. Hier setzen wir auf moderne Systeme, die mit Fingerabdruck, RFID, Gesichtserkennung arbeiten.

Der Vorteil dieser neuen Lösungen ist, dass man seinen Schlüssel nicht dabei haben muss und dennoch die Zeiterfassung sicher nutzen kann. Vor allem durch die Gesichtserkennung oder die Erkennung per Fingerabdruck ist besonders sicher – schnell mal für den Kollegen abzustempeln etc. ist hier nicht möglich…

Einen besonderen Augenmerksollte man auf die Bedienbarkeit der Systeme legen. Leider sind viele Zeiterfassungssysteme zwar günstig beim Kaufen, aber hinterher kann keiner damit arbeiten oder die Mitarbeiter kommen beim Ein- und Ausstempeln oder Pausen durcheinander. Hier arbeiten wir mit Systemen, die besonder leicht zu erlernen sind und meistens selbsterklärend arbeiten.

Ein wichtiger Partner in diesem Zusammenhang ist die Firma SafeScan aus Holland. Diese haben gut bedienbare Systeme für den Bereich Zeiterfassung, POS-Tresore, Geldzählmaschinen, bzw. Waagen und Falschgelderkenner, die leicht bedienbar sind.

Dennoch, auch wenn die Systeme leicht zu bedienen sind. Alle Anlagen müssen natürlich auch installiert werden. Alpha11 hilft Ihnen auch bei der Installation vor Ort. Vor allem bei Systemen, die Zeiterfassung an mehreren Eingängen notwendig machen oder am LAN/Firmennetzwerk angeschlossen werden sollen, ist die Hilfe vom Fachmann bei der Grund-Installation sinnvoll.

RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965
RFID-Zeiterfassung-Stempeluhr-Safescan-965

 

Eine Produktübersicht finden Sie hier im Bereich Zeiterfassung Safescan

 

Zoll-Logo

Wichtig im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns vom 1.1.2015 müssen Sie die Zeiterfassung ALLER (!) Mitarbeiter dokumentieren

Vom Stichtag 1.1.2015 müssen alle Arbeitszeiten von allen Mitarbeitern bei sofortmeldepflichtigen Branchen dokumentiert werden. Es drohen empfindliche Strafen, wenn Sie keine exakte Arbeitszeitdokumentation dem Zollprüfer vorlegen können. Die Zollprüfer haben die Aufgabe bekommen, die Einhaltung des Mindestlohnes auf Basis der Arbeitszeitdaten zu kontrollieren und zu überwachen.

Die Aufzeichnungen müssen spätestens nach 7 Tagen dokumentiert werden, inklusive Arbeitszeitbeginn, Arbeitszeitende und Dauer der täglichen Arbeitszeit. Besser ist es, wenn am gleichen Tag die Arbeitszeit dokumentiert wird.

Die Arbeitszeiten sind 2 Jahre ab dem jeweiligen Arbeitstag aufzuheben und müssen lückenlos vorweisbar sein.

Es gibt zwar keine Pflicht zu einem Zeiterfassungssystem – in der Praxis geht man jedoch ein hohes Risiko und empfindliche Bußgelder ein, wenn man ohne einem solchen System künftig arbeitet.

Bahnhofsuhr-146H

 

Sofortmeldepflichtige Branchen bei Zeiterfassung

Folgende Branchen müssen die Arbeitszeiten ALLER Mitarbeiter erfassen (nicht nur der Aushilfen), Quelle http://www.deutsche-rentenversicherung.de:

  • Baugewerbe nach §1 und §2 der Baubetriebsordnung. Auch Garten- und Landschaftsbau
  • Gaststätten und Beherbungsgewerbe
    • Gaststätten,
    • Restaurants mit Bedienung
    • Restaurants mit Selbstbedienung,
    • Autobahnraststätten,
    • Cafés,
    • Eisdielen einschließlich mobiler Einrichtungen,
    • Imbißhallen einschließlich mobiler Einrichtungen,
    • Schankwirtschaften,
    • Bars und Vergnügungslokale,
    • Diskotheken und Tanzlokale,
    • Kantinen,
    • Caterer,
    • Party-, Pizza-Services.
    • Hotels,
    • Hotels garni,
    • Motels,
    • Gasthöfe,
    • Pensionen,
    • Schlaf- und Speisewagenbetriebe,
    • Jugendherbergen und Hütten ( siehe aber nachfolgende Ausnahmeregelungen zu gemeinnützigen Vereinen und Verbänden)
    • Campingplätze,
    • Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime mit Ausnahme der betrieblichen Einrichtungen sowie Kur- und Rehabilitationseinrichtungen mit Ausnahme der Einrichtungen von Sozialversicherungsträgern und Gebietskörperschaften,
    • Ferienzentren,
    • Ferienhäuser und Ferienwohnungen.
  • Personenbeförderungsgewerbe und Speditions-, Transport- und damit verbundene Logistikgewerbe
    • Eisenbahnen
    • Personenbeförderung im Linien- und Gelegenheitsverkehr zu Land
    • Personenbeförderung im Omnibusverkehr
    • Personenbeförderung mit Stadtschnellbahnen und Straßenbahnen
    • Berg- und Seilbahnen
    • Taxis und Mietwagen,
    • Güterbeförderung im Straßenverkehr
    • Straßen-Güternahverkehr
    • Straßen-Güterfernverkehr
    • Umzugsverkehr mit Kraftfahrzeugen
    • Abschleppdienste
    • Binnenschifffahrt

    • Personenbeförderung in der Binnenschifffahrt
    • Güterbeförderung in der Binnenschifffahrt durch Reedereien

    • Güterbeförderung in der Binnenschifffahrt durch Partikuliere
    • Fluss- und Kanalfähren

    • Hafenschifffahrt
    • Frachtumschlag

    • Lagerei
    • Kühlhäuser

    • Binnen- und Seehafenbetriebe
    • Flughafenbetriebe

    • Reiseveranstalter und Fremdenführung
    • Speditionen, soweit sie über eigene Beförderungsmittel verfügen

    • Postdienste von Universaldienstleistungsanbietern
    • Sonstige Post-, Kurier- und Expressdienste

    • Briefdienste
    • Zeitungsdienste

    • Paketdienste
    • Liefer- und Botendienste

  • Schausteller-Gewerbe
    • Schau- und Fahrgeschäfte
    • Achterbahn
    • Astrologe
    • Autobahn (Schaustellergewerbe)
    • Autoskooter
    • Berg- und Talbahn
    • Boxunternehmen
    • Flohzirkus
    • Geisterbahn
    • Hippodrom
    • Hundetheater (Schaustellung)
    • Irrgarten
    • Karussel
    • Lachkabinett
    • Luftschaukel
    • Marionettentheater
    • Mechanisches Theater
    • Menagerie
    • Panoptikum
    • Puppentheater, -bühne
    • Raubtierschau
    • Riesenrad
    • Ringkampfunternehmen
    • Rutschbahn
    • Schaustellungsunternehmen
    • Schiffschaukel
    • Tierschau
    • Wachsfigurenkabinett
    • Wahrsager
    • Wanderzirkus
    • Zirkus
    • Ausspielgeschäfte
    • Ballwurfspiel
    • Glücksbude
    • Kraftmesser
    • Plattenwurfspiel
    • Ringwurfspiel
    • Schaustellungsunternehmen
    • Schlaghammer
    • Schießbude, -halle, -salon
    • Verlosungsbude, -halle
    • Würfelbude
  • Unternehmen der Forstwirtschaft
    • Einschlagsunternehmen
    • Rückunternehmen
  • Gebäudereinigungsgewerbe
    • Autowäscherei
      Bettfedernreinigung
      Bierleitungsreinigung
      Bohnern
      Büroreinigung
      Dampfkesselreinigung
      Entmottung
      Entwesung
      Fensterreinigung
      Fußbodenpflege
      Fußbodenversiegelung
      Getränkeleitungsreinigung
      Glasreinigung
      Hausbockbekämpfung
      Hausschwammbeseitigung
      Industriewartungsbetrieb
      Insektenvertilgung
      Kammerjäger
      Kannenreinigung
      Kesselreinigung
      Kesselsteinbeseitigung
      Leitungsreinigung
      Lokalreinigung
      Möbelreinigung
      Mottenvertilgung
      Ölfeuerungsreinigung
      Ofenreinigung
      Parkettreinigung
      Parkettversiegelung
      Polsterreinigung
      Reinigung von Getränkeleitungen
      Reinigungsinstitut
      Rohrreinigung
      Schädlingsbekämpfung
      Schaufensterreinigung
      Schiffsreinigung
      Tankreinigung
      Teppichreinigung
      Ungezieferreinigung
      Wanzenvertilgung
      Wohnungsreinigung
      Zimmerreinigung
      Fassadenreinigung und GebäudetrocknungBauaustrocknung
      Bauhilfsgewerbe
      Fassadenreinigung
      Flammstrahlentrostung
      Gebäudeaustrocknung durch Warmluft
      Gebäudefassadenreinigung
      Gebäudetrockenlegung
      Hausfassadenreinigung
      Mauertrockenlegung
      Sandstrahlarbeiten
      Sandstrahlentrostung
  • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
    • Unternehmen, die erwerbsmäßig Messestandbau betreiben. Erfasst werden außerdem die Betreiber von Messen und Ausstellungen, sofern sie sich erwerbsmäßig am Auf- und Abbau beteiligen, also selbst auch Messestandbau betreiben. Nicht hierunter fallen dagegen die ausstellenden Unternehmen (Messebeschicker), und zwar auch dann, wenn sie den Auf- und Abbau ihres Ausstellungsstandes selbst vornehmen.
  • Fleischwirtschaft
    • Schlachthöfe,
      Fleischverarbeitende Betriebe,
      Großhandel mit Fleisch und Fleischwaren.
      Einzelhandel mit Fleisch und Fleischwaren.
 

Drastischer Rückgang von Vandalismus durch Kameras in Bussen

Weniger Vandalismus durch Videoüberwachung in Bussen

Die Videoüberwachung in den Bussen der Vestischen zahlt sich aus. In den Bussen gibt es laut Vestische seitdem wesentlich weniger Schäden durch Vandalismus. 2007 mussten noch 227.000 Euro für zerschnittene Sitze, kaputte Scheiben und beschmierte Wände ausgegeben werden. Im vergangenem Jahr waren es fast 50.000 Euro weniger. Auch die Zahl der Körperverletzungen ist zurückgegangen. Vor 12 Jahren waren die ersten Kameras eingebaut worden – mittlerweile sind alle Fahrzeuge der Vestischen damit ausgerüstet.

Quelle: http://www.radiovest.de/vest/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2014/10/02/article/weniger-vandalismus-durch-videoueberwachung-in-bussen.html

300 Kölner Busse mit Kameras ausgestattet

300 Kölner Busse mit Kameras ausgestattet

 

Video überführt Dieb

Haag – Fristlos gekündigt wurde dem Mitarbeiter einer Metallbaufirma aus der Region. Der Grund: Der Mann hatte seinen Arbeitgeber bestohlen.

Von dem Vorfall setzte die Firma die Polizei am vergangenen Freitag in Kenntnis. Die Firma gab an, ein Arbeiter habe vom Firmengelände rund 80 Kilogramm Kupfer entwendet.
Stacheldraht

Einfache Strategie

Seine Strategie war einfach und wirkungsvoll: Der Mann isolierte während der Arbeitszeit Kabel und warf die Kupferlitzen einfach über den Zaun des Betriebsgeländes. Nach Arbeitsende holte er sich das Kupfer und verkaufte es an einen Recyclingbetrieb. Dieser Vorgang zog sich offenbar über einen längeren Zeitraum – die Firma hatte den Mann schon länger im Verdacht, so die Polizei. Zum Verhängnis wurde dem Arbeiter, dass seine verbotene Aktion von der firmeneigenen Videoüberwachung aufgezeichnet wurde.

Als er am Freitag im Beisein der Polizei von der Geschäftsleitung zur Rede gestellt wurde, leugnete er noch standhaft – bis ihm das Video vorgespielt wurde. Dann blieb ihm nichts anderes übrig, als ein Geständnis abzulegen, so die Polizei.

Eine Strafanzeige und die fristlose Kündigung der Arbeitsstelle war die Folge: Und das alles für ein paar Kilo Kupfer im Wert von rund 320 Euro.

Quelle: http://www.ovb-online.de/muehldorf/video-ueberfuehrt-dieb-3636416.html

 

Heimliche Videoüberwachung von Arbeitnehmern

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Heimliche-Videoueberwachung-der-Arbeitnehmer-2151418.html

Die heimliche Videoüberwachung der Arbeitnehmer ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. Das hat das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil nochmal deutlich gemacht.

Wer seine Arbeitnehmer ohne deren Wissen filmt, begeht einen schweren Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht seiner Mitarbeiter. Das ist nur in Ausnahmefällen und unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Wer sich nicht an diese Vorgaben hält, darf das heimlich gewonnene Material nicht als Beweis für arbeitsrechtliche Verstöße der Mitarbeiter nutzen, das hat das Bundesarbeitsgericht in einem kürzlich veröffentlichten Urteil bestätigt (Urteil vom 21.11.2013, Az. 2 AZR 797/11).

Der Betreiber eines Supermarktes hatte bei der Inventur festgestellt, dass ihm Leergut beziehungsweise rund 7.000 Euro in der Leergutkasse fehlten. Bei dieser Summe konnte es sich also nicht mehr um einzelne Fehlbuchungen handeln. Zunächst wurden Lagerbestände und Warenausgang nochmal überprüft. Da hier keine auffälligen Unregelmäßigkeiten festgestellt werden konnten, kam das Unternehmen zu dem Schluss, dass es sich um Diebstahl handeln musste. Um den Täter oder die Täterin zu überführen, wurde im Bereich der Leergutkasse eine Videoüberwachung installiert.

Schnell zeigten die Filmaufnahmen wie eine Mitarbeiterin mehrmals zugriff, Geld entnahm und einsteckte. Das Unternehmen kündigte der Arbeitnehmerin fristlos und sprach vorsichtshalber auch noch eine ordentliche Kündigung aus. Die Mitarbeiterin reichte dagegen Kündigungsschutzklage ein.

Tatsächlich bekam sie ihren Job jetzt wieder. Laut Bundesarbeitsgericht lässt sich weder die fristlose noch die ordentliche Kündigung auf Beweisen, die aus einer heimlichen Videoüberwachung stammen, stützen. Damit wurde das Urteil der Vorinstanz, dass zumindest die ordentliche Kündigung als rechtmäßig angesehen hatte, aufgehoben.

Wie die Richter erklärten, ist eine verdeckte Videoüberwachung nur dann erlaubt, wenn ein hinreichender Anlass oder ein konkreter Tatverdacht gegen den Arbeitnehmer besteht. Der allgemeine Verdacht des Diebstahls reicht dafür allerdings nicht aus. Vielmehr ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, zuvor alle anderen Möglichkeiten auszuschöpfen, um den Sachverhalt aufzuklären. Vor Einsatz der Videoüberwachung hätte das Unternehmen unter anderem stichprobenartige Überprüfungen im Kassenbereich durchführen und Maßnahmen gegen die mögliche Entwendung von Leergut im Lagerraum durchführen müssen.

Da der Arbeitgeber nicht nachweisen konnte, diese und andere Möglichkeiten zuvor ausgeschöpft zu haben, griff das gerichtliche Verwertungsverbot: Die Videoaufnahmen durften vor Gericht nicht als Beweis für den Diebstahl verwendet werden.Das Bundesarbeitsgericht wies die Klage deshalb an die Vorinstanz zur erneuten Verhandlung zurück.

 

Anmerkung zu dem obigen Bericht:

Alpha11 spricht sich immer schon gegen eine heimliche Videoüberwachung aus. Lieber gleich mit offenen Karten „spielen“ und Kameras offiziell einführen und dort installieren, wo es rechtlich einwandfrei ist.

 

Von der Alarmanlage gestoppt

Funkbewegungsmelder-mit-KameraZwei versuchte Einbrüche konnten Dank jeweils vorhandener Alarmanlagen verhindert werden

Zwei Einbruchsversuche hat es in der Nacht zum Freitag in Pasewalk gegeben – in beiden Fällen verhinderte eine Alarmanlage die Einbrüche.

So hatten die unbekannten Täter offenbar versucht, durch ein Fenster in eine Supermarktfiliale einzudringen. Der ausgelöste Alarm habe sie vermutlich gestört, teilte die Polizei mit. Ein zweiter Alarm wurde in den frühen Morgenstunden in einem Schmuckladen ausgelöst: Dort zerschlugen unbekannte Täter eine Glasscheibe und wurden erneut von der Alarmanlage vertrieben. Dabei entstand ein Schaden von 800 Euro.

Quelle: http://www.focus.de/regional/mecklenburg-vorpommern/kriminalitaet-von-der-alarmanlage-gestoppt-zwei-versuchte-einbrueche-in-pasewalk_id_3725591.html

 

 

Tipps gegen Einbruch

Hier einige Tipps um sich gegen Einbruch zu schützen.

Faustformel: Um so schwerer es von Außen erscheint in Ihr Gebäude zu kommen, um so eher werden Einbrecher andere Gebäude aufsuchen, bei denen es leichter erscheint.

Sichtbare Kameras und Alarm-Anlagen ist ein deutliches Zeichen für Einbrecher, dort es nicht zu versuchen.

Zusätzlich hier noch ein paar Tipps:

1. Türen. Beim Verlassen des Gebäudes das Schloß immer 2x umdrehen. Nur dann greift auch der Türschließer sicher ins Schließblech. Wenn Sie eine neue Eingangstür benötigen, achten Sie beim Kauf auf einbruchhemmende Türen ab der Widerstandsklasse RC2

2. Hintertür oder Terrassentür: Auch wenn Sie nur kurz das Gebäude oder Ihr Haus verlassen, schließen Sie die Türen ab. Auch die Nebentüren sollten einbruchhemmend sein.

3. Fenster: Auf keinen Fall Fenster gekippt lassen und das Gebäude verlassen. Bei Toiletten helfen Fenstergitter von Außen diese zu sichern. Zusätzlich abschließbare Fenstergriffe anbringen.

 

4. Jalousien – Rolläden: Nur Nachts geschlossen halten. Im Urlaub tagsüber evtl. vom Nachbarn öffnen lassen, damit keine Abwesenheit signalisiert wird. Wichtiger ist es aber die Fenster zu sichern, damit auch tagsüber nicht eingebrochen wird.

5. Kellerfenster: Genauso wie die Fenster oben sichern. Fenster mit Stahlloch-Blenden müssen fest in der Mauer verankert sein.

6. Kellerschacht: Achten Sie auf die Sicherung der Kellerschacht-Gitter. Einbrecher können oft in Kellerschächten unbemerkt „arbeiten“.

7. Garagentor: Einbrecher dringen oft durch Garagen ein, wenn diese mit dem Haus verbunden sind. Profi-Zylinder in der Garagentür, sowie Fenster-Sicherungen bei Garagen mit Fenstern sind sehr empfehlenswert.

8. Licht: Licht ist abschreckend für Einbrecher. Lassen Sie vom Elektriker Leuchten mit Bewegungsmelder rund um das Haus oder Gebäude installieren. Im Urlaub kann man auch mit Zeitschaltuhren das Licht im Gebäude selbst regelmäßig ein- und ausschalten. z.B. Abends um 20.10 Uhr ein (je nach Jahreszeit) und um 23.50 Uhr wieder aus. Ideal bei Zeitschaltuhren wären jeden Tag andere Schaltzeiten für die Woche.

 

9. Briefkasten: Briefe kann man zwar bei der Post lagern lassen, Wochenblätter und andere Briefkasten-Beilagen füllen dennoch den Briefkasten. Lassen Sie deshalb täglich den Briefkasten vom Nachbarn, Verwandte oder Freunde während Ihrer Abwesenheit leeren.

10. Außenanlagen: Klassische Dornen-Hecken sind ideale Zäune für das Gebäude oder Haus. Einbrecher meiden diese in der Regel. Lassen Sie zudem keine Leitern oder Mülltonnen im Außenbereich liegen, die als Einstiegshilfen für Einbrecher genutzt werden könnten.

11. Wertsachen: Lassen Sie wertvollen Schmuck, Bargeld, Münzen oder Barren nicht offen im Haus herumliegen. Tresore unter 1000 kg Eigengewicht müssen fest mit dem Gebäude verschraubt werden. Selbst 500kg Tresore wurden schon von Einbrechern mitgenommen.

 

12. Fahrzeuge: Einbrecher nutzen auch unversperrte Fahrzeuge oder leicht auffindbare Autoschlüssel um Autos als Fluchtmittel zu nutzen. Auch Fahrräder werden zum flüchten genutzt. Versperren Sie das Auto und die Fahrräder und aktivieren Sie die Alarmanlage im Auto.Barren nicht offen im Haus herumliegen. Tresore unter 1000 kg Eigengewicht müssen fest mit dem Gebäude verschraubt werden. Selbst 500kg Tresore wurden schon von Einbrechern mitgenommen.

13. Telefonleitung: Sollten Sie eine Telefonleitung mit Dachkabel im Außenbereich haben, so sorgen Sie dafür, dass Sie auch ein Mobiles Telefon in Ihrer Nähe haben. Außen-Telefonkabel sind leicht durchschnitten.

14. Tür öffnen bei jedem Klingeln. Schauen Sie kurz auf den Türspion (auch tagsüber), bevor Sie die Tür öffnen. Wem das zu umständlich ist, kann den Türspion auch durch einen batteriebetriebenen Monitor ersetzen. Dann sieht man bei jedem Klingeln gleich, wer draußen steht.

15. Facebook: Einbrecher nutzen auch Facebook und andere soziale Netze um zu sehen, wer gerade aus dem Urlaub Fotos postet. Teilen Sie die Fotos während des Urlaubes deshalb nur mit Freunden oder erst danach.

Externes Funkbedienteil

16. Alarmanlage: Alarmanlagen schrecken ab und bieten Schutz – vor allem in der Kombination mit mechanischen Absicherungen. Lassen Sie den Alarm auf Ihr Handy oder auf eine 24-Std. Notruf-Zentrale schalten. Bei Profi-Alarmanlagen sind auch Melder mit Kameras installiert und die Notruf-Zentrale kann prüfen, ob es sich um einen Fehlalarm handelt oder um einen Einbruch. Bei der Einschaltung der Polizei nach einem Voralarm-Prüfung durch die Notruf-Zentrale kommt es deutlich häufiger zu Verhaftungen der Einbrecher, als ohne Kameraprüfung.

11CAM-PIXIM-VANDAL-DOME

17. Videoüberwachungs-Kameras: Lassen Sie rund um Ihr Gebäude oder Haus Kameras installieren. Einbrecher suchen in der Regel den einfachsten Weg und brechen seltener in Gebäuden mit Kameras oder Alarmanlagen ein. Achten Sie bei der Montage darauf, dass die Kameras nicht öffentliche Bereiche aufnehmen. Bis zu 50cm von der Hauswand entfernt darf in der Regel auch der Bürgersteig mit aufgenommen werden.

 

Hier noch eine gute Seite der Polizei zur Information, wie man sein Haus am besten vorbeugt. Unser Alarm-Anlagen Partner Secplan ist im Netzwerk der Initiative K-EINBRUCH, eine Initiative der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes, mit dem Ziel, die breite Bevölkerung für den hohen Anstieg der Zahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl zu sensibilisieren.

www.k-einbruch.de

keinbruch

www.k-einbruch.de

 
« Older Entries